Nachrichten 2021



170 Jahre Berliner Feuerwehr

18. Juni 2021 - Am heutigen Tage steht die Berliner Feuerwehr seit 170 Jahren im Dienst und ist somit nicht nur die Größte, sondern vor allem die älteste Berufsfeuerwehr in Deutschland. Seit Anfang des Jahres 1851 traf der erste Branddirektor dieser neuen Einrichtung, Carl Ludwig Scabell, im Auftrag des Polizeipräsidenten Karl Ludwig Friedrich von Hinckeldey die nötigen Vorbereitungen, um am 18. Juni 1851 die Einsatzbereitschaft zu melden. Seit diesem Tage steht die Berliner Feuerwehr der Stadt und ihrer Bevölkerung stets zur Verfügung. Sie ging durch Höhen und Tiefen, wurde mehrfach neu organisiert, im Zweiten Weltkrieg fast vernichtet, geteilt und wieder zusammengeführt und hat über alle politischen Systeme hinweg doch immer funktioniert und überlebt! Viele Innovationen gingen und gehen bis heute aus dieser Behörde hervor.

Die Berliner Feuerwehr würdigte dieses Ereignis im Rahmen einer, Corona bedingt, kleinen Feierstunde vor Vertretern der Presse. Natürlich waren auch das Feuerwehrmuseum Berlin und der Förderverein Feuerwehrmuseum Berlin e. V. vertreten. In diesem Rahmen wurde der Mitbegründer und langjährige Vorsitzenden des Vereins, Günter Strumpf, für sein Lebenswerk geehrt. Günter Srumpf hat über Jahrzehnte die Geschichte der Berliner Feuerwehr aufgearbeit und zahlreiche Publikationen zur Geschichte des Brandschutzes und der Feuerwehr in Deutschland und weit darüber hinaus veröffentlicht. Er gilt in Fachkreisen als profunder Kenner der Geschichte und hat allgemein anerkannte Grundsätze zur Brandschutz- und Feuerwehrgeschichte erarbeitet.

Heute nun erhielt Günter Strumpf durch den Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Berlin, Sascha Guzy, das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber vom Deutschen Feuerwehrverband verliehen. Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen würdigte seine Verdienste und überreichte den Orden.





Druckbare Version