Nachrichtenarchiv 2016
Nachrichtenarchiv 2015
Nachrichtenarchiv 2014
Nachrichtenarchiv 2013
Nachrichtenarchiv 2012
Nachrichtenarchiv 2011
Nachrichtenarchiv 2010
Nachrichtenarchiv 2013

SEPA kommt!

10. Dezember 2013 - Das SEPA-Verfahren der Banken bringt einige Veränderungen mit sich. Durch den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA, Single Euro Payments Area) wird zum Vorteil von Verbrauchern und Unternehmen nicht mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Euro-Zahlungen innerhalb Europas unterschieden.
Zwar gibt es eine lange Übergangsfrist bis 1. Februar 2016, doch es kann ja nicht schaden, sich jetzt auf das neue Verfahren einzustellen.
Statt Kontonummer und Bankleitzahl wird künftig nur noch die IBAN-Nummer verwendet. Die BIC ist normalerweise nicht erforderlich, außer für Überweisungen außerhalb von Europa.

Hier unsere aktuellen Bankdaten:

Förderverein Feuerwehrmuseum Berlin e. V.
Berliner Volksbank
IBAN: DE05 1009 0000 5115 4740 08
BIC: BEVODEBB

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für das rechtzeitige überweisen des Mitgliedsbeitrages. Den Service des Bankeinzuges können wir leider nicht anbieten, weswegen wir auf Ihre Unterstützung angewisen sind. Ach so, Spenden nehmen wir jederzeit gerne entgegen.
Hier finden Sie weitere Informationen.



75 Jahre Novemberpogrom

8. November 2013 - Im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors in der Niederkirchnerstraße 8 in Berlin, findet die Sonderausstellung „Es brennt! 75 Jahre nach den Novemberpogromen 1938” statt. Die erweiterte Wiederaufnahme der Ausstellung aus dem Jahr 2008 widmet sich den Ereignissen in der Reichshauptstadt Berlin und zeigt an 26 Beispielen die architektonische Vielfalt jüdischer Kultusbauten in Mitteleuropa, ihre Zerstörung sowie den Umgang mit den Synagogen und ihren Ruinen nach 1938. Hierbei wird auch die Rolle der Feuerschutzpolizei Berlin beleuchtet. Besonders gut dokumentiert ist der Fall der Synagoge an der Charlottenburger Fasanenstraße. Am 10. November standen die drei Türme des Baus in Flammen. Die Feuerwehr sollte lediglich das Übergreifen der Flammen auf die Nachbargebäude verhindern.

Das Feuerwehrmuseum Berlin hat zu diesem traurigen Kapitel keine eigene Ausstellung organisiert. Im Feuerwehrmuseum kann jedoch noch die Sonderausstellung zum Reichstagsbrand besichtigt werden. Auch das Begleitheft zur Ausstellung ist noch in Restexemplaren erhältlich.



Sonderausstellung zum Reichstagsbrand 



Neuer Vorstand gewählt

6. November 2013 - Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Fördervereins Feuerwehrmuseum Berlin e. V. wurde heute der neue Vorstand gewählt. Dies war erforderlich geworden, nachdem der langjährige Vorsitzende Günter Strumpf im Laufe des Jahres sein Ausscheiden aus dem Vorstand bekannt gegeben hatte und der Kassenführer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage war, seine verantwortungsvolle Tätigkeit auszuüben.
Fast 40 Mitglieder waren der Einladung gefolgt und hatten sich im Feuerwehrmuseum Berlin versammelt. Der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:

Ulrich Lindert, Vorsitzender
Bodo Lettow, stellvertretender Vorsitzender
Klaus Seidemann, Kassenführer
Lutz Piezuch, stellvertretender Kassenführer
Sebastian Lübke, Schriftführer



Vereinsfahrt nach Schwerin

20. September 2013 - Am 14. September fand unsere diesjährige Vereinsfahrt statt. Unsere Reiseleiterin Doris hatte alles sehr gut vorbereitet, auch Petrus war mit im Bunde - Dank sei ihr dafür!

Die Fahrt ging in einem Doppelstock-Triebwagenzug nach Schwerin zum - wie könnte es auch anders sein - Feuerwehrmuseum. Das Museum, vom Leiter Uwe Rosenfeld etwas großmundig als Internationales Feuerwehrmuseum und größtes Deutschlands bezeichnet, befindet sich in einer ehemaligen Sporthalle auf einer Fläche von über 4500 m⊃2;. Die Ausstellung ist in Zeit-, Themen- und Länderfenster gegliedert, besonders beeindruckend ist die auf 7 kleinere Räume verteilte Atemschutzausstellung. Die Fahrzeugsammlung besteht zum großen Teil aus ostdeutschen Fabrikaten, die in der Haupthalle übersichtlich aufgestellt sind.

Es gibt aber auch viele kleinere Hingucker, zum Beispiel den letzten in der DDR gebauten Nachrichtengeräteanhänger (NGA). Dieser ist nicht nur ausgestellt, seine Funktion kann wie im realen Einsatz getestet werden. Dazu ist er mit einem Einsatzleittisch (aus der alten Potsdamer Feuerwache) in einem entfernten Raum verbunden. Ein gutes Anschauungsmodell für Schulklassen. Ebenfalls ein "Übungsobjekt" für den Nachwuchs ist der Atemschutzraum mit endloser Leiter, Laufband, Zughammer und Kriechstrecke, ebenfalls aus Potsdam.

Nach dem Rundgang konnten wir uns zünftig mir Erbsensuppe und Bockwurst stärken. Zum Abschluss hatte Doris noch eine Stadtrundfahrt mit der "Gummibahn" organisiert, bei der wir einen kurzen Überblick über die Sehenswürdigkeiten Schwerins erhielten.

Im Ganzen ein gelungener Ausflug, der Lust auf Wiederholung machte.

Text: Günter Rux



Nachrichten Geräte Anhänger (NGA), Foto: Günter Rux



Aktuelles zum Infotreffen

28. August 2013 - Ab sofort finden die Infotreffen wieder im Feuerwehrmuseum Berlin statt. Weitere Informationen gibt es im Bereich Infotreffen.



Günter Strumpf verabschiedet sich aus dem Vorstand

10. April 2013 - Der langjährige Vorsitzende des Fördervereins Feuerwehrmuseum Berlin e. V., Herr Günter Strumpf, hat seine Tätigkeit im Vorstand aus Altersgründen beendet. Er möchte sich künftig ausschließlich den historischen Themen widmen und gibt die Vereinsgeschäfte deshalb in jüngere Hände. Glücklicherweise wird er mit seinem unerschöpflichen Wissen um die Geschichte der Berliner Feuerwehr und den Brandschutz in Deutschland, dem Verein und der Berliner Feuerwehr weiterhin zur Verfügung stehen. So wurde Herr Strumpf auch gleich zum Fachberater des Fördervereins für einen geplanten Museumsanbau berufen und wird auch hier ein weites Betätigungsfeld finden. Wir danken ihm für seinen, über einen sehr langen Zeitraum währenden, Einsatz im Vorstand des Fördervereins und werden im Rahmen der im Herbst stattfinden Mitgliederversammlung seine Leistungen noch eingehend würdigen.

Der Vorstand wählte den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden, Herrn Ulrich Lindert, zum Vorsitzenden. Neu im Vorstand aufgenommen, wurde das langjährige Vereinsmitglied Herr Bodo Lettow als stellvertretender Vorsitzender.

Siehe auch Presseinfo [33 KB] .



Onlinehandel hilft dem Museum

1. März 2013 - Auch sie kaufen gelegentlich Waren im Internet ein? Das ist gut, denn damit haben sie jetzt die Möglichkeit den Förderverein und damit das Museum direkt zu unterstützen. Das schöne dabei ist, dass sie es keinen Cent extra kostet. Von jedem Euro Umsatz, den sie auf diesem Weg tätigen, erhalten wir eine Provision. Das zahlt sich für uns aus, im wahrsten Sinne des Wortes. Einfach über den nebenstehenden Link auf gooding.de den Förderverein Feuerwehrmuseum Berlin e. V. und ihren Shop auswählen und schon können Sie wie gewohnt einkaufen. Machen sie mit und helfen sie uns, das Feuerwehrmuseum Berlin zu unterstützen. Vielen Dank!



Sonderausstellung eröffnet

26. Februar 2013 - Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau eröffnete am Abend des 26. Februar zusammen mit Staatssekretär Bernd Krömer und Landesbranddirektor Wilfried Gräfling, die Sonderausstellung „Der Reichstag brennt!“ im Feuerwehrmuseum Berlin. Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages ging in ihrer Ansprache vor über hundert Ehrengästen auf die auch nach 80 Jahren immer noch leidenschaftliche Diskussion der Täterfrage ein und kündigte an, dass der Deutsche Budnestag selbst der Erforschung dieser Frage nachgehen werde.

Staatssekretär Krömer (Senatsverwaltung Inneres und Sport) dankte der Berliner Feuerwehr, die mit dieser Ausstellung einen Beitrag zur geschichtlichen Aufarbeitung dieses Ereignisses leiste und dabei auch ihre eigenen Rolle kritisch reflektiere. Er empfahl insbesondere jüngeren Menschen den Besuch der Sonderausstellung.

Landesbranddirektor Gräfling beschäftigte sich in seiner Rede mit dem Schicksal des damaligen Chefs der Feuerwehr und obersten Einsatzleiter, Walther Gempp. Er betonte, dass er froh sei, dass er heute Leiter einer Feuerwehr in einem gefestigten und wehrhaften demokratischen Rechtsstaat sein könne und stellte fest, dass rechtsradikales Gedankengut in der Berliner Feuerwehr von heute keinen Nährboden fände. Wo Tendenzen dieser Art eventuell einmal aufträten, werde man ihnen entschlossen entgegenzutreten wissen.

Anschließend stellte der Historiker und Publizist, Sven Felix Kellerhoff, in seinem Vortrag sehr anschaulich die Ereignisse des 27. Februar 1933 dar, zeigte die politischen Folgen auf und erläuterte seine Theorien zur Täterschaft.

Im Anschluss wurden die Ehrengäste durch die Ausstellung geführt.

Text: Berliner Feuerwehr







Brennpunkt

19. Februar 2013 - Neben dieser Internetpräsenz ist der Förderverein Feuerwehrmuseum Berlin e. V. auch an der Zeitschrift "Brennpunkt news" redaktionell beteiligt. Diese Zeitschrift wird jedoch nicht von uns, sondern vom Förderkreis Feuerwehr e. V. (FKF) heraus gegeben. Leider ist das weitere Erscheinen derzeit nicht abschließend geklärt. Wir haben jedoch keinen Einfluss darauf und hoffen, dass sich das Problem in absehbarer Zeit klären lässt. Bedingt dadurch können wir auch unsere Vereinsmitglieder nicht in der gewünschten Form informieren, denn jedes Vereinsmitglied erhält ja eigentlich ein gedrucktes Exemplar des Heftes. Wir sind uns der Problematik bewusst und arbeiten an der Lösung des Problems der regelmäßigen Mitglieder Information. Im Download Bereich dieser Internetpräsenz können sie weiterhin alle verfügbaren Ausgaben der Brennpunkt news runter laden.



Sonderausstellung "Der Reichstag brennt"

5. Januar 2013 - Am 27. Februar 2013 jährt sich die Brandstiftung im Reichstagsgebäude zum 80. Male. Aus diesem Anlass soll vom 27.02.2013 bis zum 27.09.2013 im Feuerwehrmuseum eine Sonderausstellung gezeigt werden. Weitere Informationen finden Sie im Bereich Aktuell.





Druckbare Version